Medientipp: phoenix berichtet über Contergan

Hier können auch Gäste Fragen an uns stellen

Moderatoren: sonnschein, Mueck

Antworten
Benutzeravatar
Frank62
Administrator
Administrator
Beiträge: 10036
Registriert: Dienstag 14. September 2004, 02:00
Wohnort: 46325 Borken/ Westf.
Kontaktdaten:

Medientipp: phoenix berichtet über Contergan

#1

Beitrag von Frank62 » Montag 24. September 2012, 17:34

Medientipp: phoenix berichtet über Contergan -- kobinet.

Berlin (kobinet)
Am 30. September
bringt der Fernsehsender phoenix anlässlich der vor 55 Jahren erfolgten Markteinführung des Medikaments Contergan
ab 14.00 Uhr
eine Reihe von Berichten zu den Folgen.
LG
Frank62 (Der Chef)

Benutzeravatar
maxxboersi
User
User
Beiträge: 1165
Registriert: Montag 4. Oktober 2004, 02:00
Wohnort: wenn nicht unterwegs, dann bei mir daheim

#2

Beitrag von maxxboersi » Donnerstag 27. September 2012, 13:48

das nenne ich mal ein gutes vorgehen eines senders. egal wie es dazu kam
maxx

keep your feet in the ground
and keep reaching for the stars

Daniel

#3

Beitrag von Daniel » Sonntag 30. September 2012, 08:57

:schieb
Eine einzige Tablette Contergan reichte: Der Wirkstoff darin, nicht mehr als eine Messerspitze, schädigte einen Menschen fürs ganze Leben. Es war die größte Medizinkatastrophe im Nachkriegsdeutschland. Ende der fünfziger Jahre wurden häufig Kinder mit Missbildungen geboren: fehlende Arme und Beine, taube Ohren, Schäden an den inneren Organen. Was war die Ursache? Der Verdacht fiel auf ein weitverbreitetes Schlafmittel: Contergan. 1957 eingeführt, nahm die Firma Grünenthal das Medikament vier Jahre später aufgrund des öffentlichen Drucks vom Markt. Bis dahin waren in Deutschland ca. 10.000 Kinder mit Conterganschäden geboren. Ihre Mütter hatten das Medikament in der frühen Schwangerschaft genommen: ohne zu ahnen, dass der Wirkstoff Thalidomid tragische Folgen haben würde. Der Film "Contergan: Die zweite Chance" verfolgt die Spuren des rätselhaften Wirkstoffs von damals bis heute. Wie kommt es, dass er mit unheimlicher Präzision in die Entwicklung werdenden Lebens eingreift? Zum zweiten Mal Opfer wurden viele Contergan-Kinder danach durch erfolglose Behandlungsversuche: Die Ärzte wollten ihnen mit Prothesen helfen und sie zu "normalen" Menschen machen: und scheiterten. Der Film zeigt Archivmaterial aus Orthopädischen Kliniken, das die fragwürdige Behandlung von Contergan-Kindern dokumentiert. Doch derselbe Wirkstoff hilft auch heilen. Schon drei Jahre nach der Einstellung der Produktion in Deutschland entdeckte ein israelischer Arzt die positive Wirkung von Thalidomid bei Leprakranken. Die Geschwüre bilden sich zurück und heilen teilweise wieder aus. Seit den achtziger Jahren ist Thalidomid zur Leprabehandlung weltweit im Einsatz, nun hergestellt von der amerikanischen Firma "Celegene" und deren Tochterunternehmen. Doch das ist nicht die einzige positive Wirkung von Thalidomid. Forscher auf der ganzen Welt entdecken seine Einsatzmöglichkeiten bei einer aggressiven Form von Knochenkrebs und bei Aids. In vielen Ländern, vor allem in den USA, ist das Medikament deshalb wieder zugelassen.


| AUSSTRAHLUNGSTERMINE

30.09.2012 15:15 - 16:00 Phoenix
quelle

Contergan - Die zweite Chance?
Dokumentation Eine einzige Tablette Contergan reichte: Der Wirkstoff darin - nicht mehr als eine Messerspitze - schädigte einen Menschen fürs ganze Leben. Es war die größte Medizinkatastrophe im Nachkriegsdeutschland. Ende der fünfziger Jahre wurden häufig Kinder mit Missbildungen geboren: fehlende Arme und Beine, taube Ohren, Schäden an den inneren Organen. Was war die Ursache? Der Verdacht fiel auf ein weit verbreitetes Schlafmittel: Contergan. 1957 eingeführt, nahm die Firma Grünenthal das Medikament vier Jahre später aufgrund des öffentlichen Drucks vom Markt. Bis dahin waren in Deutschland ca. 10.000 Kinder mit Conterganschäden geboren. Ihre Mütter hatten das Medikament in der frühen Schwangerschaft genommen - ohne zu ahnen, dass der Wirkstoff Thalidomid tragische Folgen haben würde.
Der Film 'Contergan - Die zweite Chance' verfolgt die Spuren des rätselhaften Wirkstoffs von damals bis heute. Wie kommt es, dass er mit unheimlicher Präzision in die Entwicklung werdenden Lebens eingreift? Zum zweiten Mal Opfer wurden viele Contergan-Kinder durch erfolglose Behandlungsversuche: Die Ärzte wollten ihnen mit Prothesen helfen und sie zu 'normalen' Menschen machen - und scheiterten. Der Film zeigt Archivmaterial aus Orthopädischen Kliniken, das die fragwürdige Behandlung von Contergan-Kindern dokumentiert.
Doch derselbe Wirkstoff hilft auch heilen. Schon drei Jahre nach der Einstellung der Produktion in Deutschland entdeckte ein israelischer Arzt die positive Wirkung von Thalidomid bei Leprakranken. Die Geschwüre bilden sich zurück und heilen teilweise wieder aus. Seit den achtziger Jahren ist Thalidomid zur Leprabehandlung weltweit im Einsatz, nun hergestellt von der amerikanischen Firma 'Celegene' und deren Tochterunternehmen.
Doch das ist nicht die einzige positive Wirkung von Thalidomid. Forscher auf der ganzen Welt entdecken seine Einsatzmöglichkeiten bei einer aggressiven Form von Knochenkrebs und bei Aids. In vielen Ländern, vor allem in den USA, ist das Medikament deshalb wieder zugelassen. Die Auflagen und die Kontrollen bei denjenigen, die es bekommen, sind streng. Auch in Deutschland können Krebskranke Thalidomid erhalten.
Der Film 'Contergan - Die zweite Chance' berichtet über einen Krebspatienten, den die Ärzte vor fünf Jahren fast aufgegeben hatten. Doch dann half eine Thalidomid-Therapie - fast ein medizinisches Wunder. Niemand will, dass sich der Fluch von Contergan wiederholt. Aber die Forscher kennen nun auch den Segen für hoffnungslos Kranke, deren Leben Thalidomid erhält.

D 2007
[Sender: Phoenix] [Beginn: 01.15] [Dauer: 45 Min.] [Ende: 02.00]
quelle

Benutzeravatar
Frank62
Administrator
Administrator
Beiträge: 10036
Registriert: Dienstag 14. September 2004, 02:00
Wohnort: 46325 Borken/ Westf.
Kontaktdaten:

#4

Beitrag von Frank62 » Sonntag 30. September 2012, 12:34

LG
Frank62 (Der Chef)

Antworten