Aktuell in den Medien: Überprüfung abgelehnter Antragsverfahren der Conterganstiftung

kommen hier rein!

Moderatoren: sonnschein, Mueck

Antworten
monika
User
User
Beiträge: 1056
Registriert: Donnerstag 24. Januar 2008, 01:00
Wohnort: Hamburg

Re: Aktuell in den Medien: Überprüfung abgelehnter Antragsverfahren der Conterganstiftung

#61

Beitrag von monika » Montag 29. Mai 2023, 09:16

rowa61 hat geschrieben:
Sonntag 28. Mai 2023, 22:58
monika hat geschrieben:
Samstag 27. Mai 2023, 18:06
Dieser Zustand ist unerträglich. Es muss einfach dringend etwas geschehen. Mehr als 1000 Neuanträge und vielleicht ebenso viele Revisionsanträge. Das ist der Wahnsinn.
Monika,

...wer hat die Rechtsaufsicht über die Conterganstiftung?

Vielleicht muss dort auch etwas geschehen :sagnichts
Gute Frage, wer hat die Rechtsaufsicht?

Ich hatte damals Frau Kürschner meine Erfahrungen über die Arbeitsweise der Conterganstiftung, insbesondere die des ersten Vorsitzenden der Medizinischen Kommission mitgeteilt. Die Antwort per Email:


Sehr geehrte Frau Kxxx,

hiermit teile ich Ihnen abschließend mit, dass das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für Dienstaufsichtsbeschwerden gegen Mitglieder der Medizinischen Kommission und Mitarbeiter/innen der Geschäftsstelle nicht zuständig ist.

Ich bitte Sie daher, sich mit Ihrem diesbezüglichen Anliegen an den Vorstand der Conterganstiftung bzw. an das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben zu wenden.


Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag

Dr. Sylvia Kürschner
Ministerialrätin

Leiterin des Referats Stiftungen
- Bundesstiftung Mutter und Kind, Conterganstiftung –
Abteilung 4

Bundesministerium für
Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Hausanschrift: Glinkastraße 24, 10117 Berlin
Besuchsadresse: Kapelle-Ufer 2, 10117 Berlin
Telefon: 03018 555-1765
Fax: 03018 555-41765
Email: sylvia.kuerschner@bmfsfj.bund.de

Hinzugefügt nach 1 Minute 32 Sekunden:
monika hat geschrieben:
Montag 29. Mai 2023, 09:16
rowa61 hat geschrieben:
Sonntag 28. Mai 2023, 22:58
monika hat geschrieben:
Samstag 27. Mai 2023, 18:06
Dieser Zustand ist unerträglich. Es muss einfach dringend etwas geschehen. Mehr als 1000 Neuanträge und vielleicht ebenso viele Revisionsanträge. Das ist der Wahnsinn.
Monika,

...wer hat die Rechtsaufsicht über die Conterganstiftung?

Vielleicht muss dort auch etwas geschehen :sagnichts
Gute Frage, wer hat die Rechtsaufsicht?

Ich hatte damals Frau Kürschner meine Erfahrungen über die Arbeitsweise der Conterganstiftung, insbesondere die des ersten Vorsitzenden der Medizinischen Kommission mitgeteilt. Die Antwort per Email:


Sehr geehrte Frau Kxxx,

hiermit teile ich Ihnen abschließend mit, dass das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für Dienstaufsichtsbeschwerden gegen Mitglieder der Medizinischen Kommission und Mitarbeiter/innen der Geschäftsstelle nicht zuständig ist.

Ich bitte Sie daher, sich mit Ihrem diesbezüglichen Anliegen an den Vorstand der Conterganstiftung bzw. an das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben zu wenden.


Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag

Dr. Sylvia Kürschner
Ministerialrätin

Leiterin des Referats Stiftungen
- Bundesstiftung Mutter und Kind, Conterganstiftung –
Abteilung 4

Bundesministerium für
Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Hausanschrift: Glinkastraße 24, 10117 Berlin
Besuchsadresse: Kapelle-Ufer 2, 10117 Berlin
Telefon: 03018 555-1765
Fax: 03018 555-41765
Email: sylvia.kuerschner@bmfsfj.bund.de

Die Verantwortlichen waren jahrelang im Bilde und haben nichts unternommen.

[ Post made via Android ]
Gruß
Monika

Benutzeravatar
Monchen
User
User
Beiträge: 4916
Registriert: Montag 12. März 2012, 20:29
Wohnort: Hessen

#62

Beitrag von Monchen » Montag 29. Mai 2023, 09:30

Ganz ehrlich hier geht es nur darum das der Staat Geld spart und die lassen einfach die Zeit für sich spielen, weil die Sache Contergan irgendwann nur noch in den vielleicht noch Geschichtsbüchern stehen wird. Selbst wenn das Gericht eventuell für uns im positiven Sinne urteilen wird, die Conterganstiftung finden immer irgend welche Schlupflöcher um die Anträge usw. abzulehnen oder sie werden wohl ein paar Anträge durchwinken und für den Rest wird schon etwas gefunden um sie weiterhin abzulehnen.
Gruß Monchen
Lebe jeden Tag so, als wäre es dein Letzter!

rowa61
User
User
Beiträge: 4905
Registriert: Samstag 19. Januar 2008, 01:00

#63

Beitrag von rowa61 » Montag 29. Mai 2023, 11:18

monika hat geschrieben:
Montag 29. Mai 2023, 09:18
rowa61 hat geschrieben:
Sonntag 28. Mai 2023, 22:58
monika hat geschrieben:
Samstag 27. Mai 2023, 18:06
Dieser Zustand ist unerträglich. Es muss einfach dringend etwas geschehen. Mehr als 1000 Neuanträge und vielleicht ebenso viele Revisionsanträge. Das ist der Wahnsinn.
Monika,

...wer hat die Rechtsaufsicht über die Conterganstiftung?

Vielleicht muss dort auch etwas geschehen :sagnichts
Gute Frage, wer hat die Rechtsaufsicht?

Ich hatte damals Frau Kürschner meine Erfahrungen über die Arbeitsweise der Conterganstiftung, insbesondere die des ersten Vorsitzenden der Medizinischen Kommission mitgeteilt. Die Antwort per Email:


Sehr geehrte Frau Kxxx,

hiermit teile ich Ihnen abschließend mit, dass das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für Dienstaufsichtsbeschwerden gegen Mitglieder der Medizinischen Kommission und Mitarbeiter/innen der Geschäftsstelle nicht zuständig ist.

Ich bitte Sie daher, sich mit Ihrem diesbezüglichen Anliegen an den Vorstand der Conterganstiftung bzw. an das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben zu wenden.


Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag

Dr. Sylvia Kürschner
Ministerialrätin

Leiterin des Referats Stiftungen
- Bundesstiftung Mutter und Kind, Conterganstiftung –
Abteilung 4

Bundesministerium für
Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Hausanschrift: Glinkastraße 24, 10117 Berlin
Besuchsadresse: Kapelle-Ufer 2, 10117 Berlin
Telefon: 03018 555-1765
Fax: 03018 555-41765
Email: sylvia.kuerschner@bmfsfj.bund.de

Hinzugefügt nach 1 Minute 32 Sekunden:
monika hat geschrieben:
Montag 29. Mai 2023, 09:16
rowa61 hat geschrieben:
Sonntag 28. Mai 2023, 22:58
monika hat geschrieben:
Samstag 27. Mai 2023, 18:06
Dieser Zustand ist unerträglich. Es muss einfach dringend etwas geschehen. Mehr als 1000 Neuanträge und vielleicht ebenso viele Revisionsanträge. Das ist der Wahnsinn.
Monika,

...wer hat die Rechtsaufsicht über die Conterganstiftung?

Vielleicht muss dort auch etwas geschehen :sagnichts
Gute Frage, wer hat die Rechtsaufsicht?

Ich hatte damals Frau Kürschner meine Erfahrungen über die Arbeitsweise der Conterganstiftung, insbesondere die des ersten Vorsitzenden der Medizinischen Kommission mitgeteilt. Die Antwort per Email:


Sehr geehrte Frau Kxxx,

hiermit teile ich Ihnen abschließend mit, dass das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für Dienstaufsichtsbeschwerden gegen Mitglieder der Medizinischen Kommission und Mitarbeiter/innen der Geschäftsstelle nicht zuständig ist.

Ich bitte Sie daher, sich mit Ihrem diesbezüglichen Anliegen an den Vorstand der Conterganstiftung bzw. an das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben zu wenden.


Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag

Dr. Sylvia Kürschner
Ministerialrätin

Leiterin des Referats Stiftungen
- Bundesstiftung Mutter und Kind, Conterganstiftung –
Abteilung 4

Bundesministerium für
Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Hausanschrift: Glinkastraße 24, 10117 Berlin
Besuchsadresse: Kapelle-Ufer 2, 10117 Berlin
Telefon: 03018 555-1765
Fax: 03018 555-41765
Email: sylvia.kuerschner@bmfsfj.bund.de

Die Verantwortlichen waren jahrelang im Bilde und haben nichts unternommen.


...und mehr als das... :sagnichts

Danke für das Einstellen der Email!!

Hinzugefügt nach 12 Minuten 41 Sekunden:
Monchen hat geschrieben:
Montag 29. Mai 2023, 09:30
Ganz ehrlich hier geht es nur darum das der Staat Geld spart und die lassen einfach die Zeit für sich spielen, weil die Sache Contergan irgendwann nur noch in den vielleicht noch Geschichtsbüchern stehen wird. Selbst wenn das Gericht eventuell für uns im positiven Sinne urteilen wird, die Conterganstiftung finden immer irgend welche Schlupflöcher um die Anträge usw. abzulehnen oder sie werden wohl ein paar Anträge durchwinken und für den Rest wird schon etwas gefunden um sie weiterhin abzulehnen.
Monchen,

die Befürchtung habe ich ebenfalls.

monika
User
User
Beiträge: 1056
Registriert: Donnerstag 24. Januar 2008, 01:00
Wohnort: Hamburg

#64

Beitrag von monika » Montag 29. Mai 2023, 19:27

Monchen hat geschrieben:
Montag 29. Mai 2023, 09:30
Ganz ehrlich hier geht es nur darum das der Staat Geld spart und die lassen einfach die Zeit für sich spielen, weil die Sache Contergan irgendwann nur noch in den vielleicht noch Geschichtsbüchern stehen wird. Selbst wenn das Gericht eventuell für uns im positiven Sinne urteilen wird, die Conterganstiftung finden immer irgend welche Schlupflöcher um die Anträge usw. abzulehnen oder sie werden wohl ein paar Anträge durchwinken und für den Rest wird schon etwas gefunden um sie weiterhin abzulehnen.
Erst wenn sich das System radikal ändert, haben wir eine Chance auf eine faire Behandlung. Christian Stürmer ist auf alle Fälle ernsthaft daran interessiert, dass die Stiftung neue Strukturen bekommt und macht sich für uns stark. In Christian haben wir einen Mitstreiter, der sich für unsere Belange einsetzt. Ich habe nur gute Erfahrungen mit ihm machen können.

[ Post made via Android ]
Gruß
Monika

Venator
User
User
Beiträge: 797
Registriert: Donnerstag 3. März 2016, 19:12
Wohnort: Deutschland

#65

Beitrag von Venator » Montag 29. Mai 2023, 20:31

@monika: Ach Du liebe Güte…. wie erklärt sich den plötzlich diese Begeisterung für diesen „Egomanen“ bei Dir? Es ist noch gar nicht so lange her, da hat er Dich hochkant aus seinem Forum geworfen…

Ich kann diesen „Quatsch“, ehrlich gesagt, über CS und seine angeblichen Heldentaten nicht mehr hören. Das was sich jetzt ereignet hat, ist doch das alleinige Verdienst von RA Karin Buder. Sie hat die aktuelle Lawine ins Rollen gebracht. Ausserdem stehen ihr u.a. aus der Politik Frau Rüffer und von medizinischer Seite auch Herr Dr.Beyer aus Hamburg sehr offensiv und öffentlich zur Seite. Ich finde gerade dieses Engagement sehr mutig. Herr Dr.Beyer zeigt hier menschlich aber auch als Mediziner klare Flagge und exponiert sich hier sehr eindeutig.

Von unseren Betroffenenvertretern inkl. Christian Stürmer war und ist in dieser Sache bis heute (mal wieder) nichts zu hören. Das ist bei vielen Contergan-Themen die aktuell verhandelt werden leider so. Transparenz und Rückkopplung an die eigene Basis geht anders. Auch Bettina Ehrt hüllt sich zu sehr in grosses Schweigen seit dem sie gewählt wurde. Was hat sie bislang erreicht und wofür kämpft und steht sie? Kämpft sie überhaupt? Von den anderen großen Protagonisten (AM und UH) unserer Interessenvertretung mag ich gar nicht erst weiter reden. Das lohnt gar nicht. Und Christian Stürmer macht doch jedesmal nur viel Lärm (um nichts) wenn er etwas präsentieren kann, was auf seinem eigenen Mist gewachsen ist. Dann werden schwulstige, langatmige Forderungskataloge mit vorgegebener Juristen-Expertise formuliert (die er tatsächlich nicht hat) und offene, beleidigende Briefe an Mitstreiter verfasst, die andere Positionen vertreten. Niemand unter den Vertretern der Gegenseite und der Politik nimmt diesen unprofessionellen Quark noch ernst.

Wenn die Conterganstiftung jetzt tatsächlich reformiert werden sollte, dann hoffe ich jedenfalls sehr, dass solche oberpeinlichen Kräfte, wie CS und Konsorten, keine grösseren Mitspracherechte dort erhalten. Sie vertreten nicht unsere Interessen sondern nur sich selbst - und richten damit großen Schaden an weil sie eigentlich gar nicht wissen, was sie wollen oder tun. Es wird m.E. eigentlich höchste Zeit, dass auch das System der Betroffenenvertretung und die Wahl dieser Vertreter grundlegend reformiert wird - dazu gehört auch die Möglichkeit einer Abwahl wegen Unfähigkeit. So wie es jetzt jedenfalls läuft, ist es eine Farce und deshalb hatte und hat die Conterganstiftung ein leichtes Spiel. Weshalb die Situation mit der Conterganstiftung heute genau so ist, wie sie eben ist. Skandalös!

monika
User
User
Beiträge: 1056
Registriert: Donnerstag 24. Januar 2008, 01:00
Wohnort: Hamburg

#66

Beitrag von monika » Montag 29. Mai 2023, 21:15

Venator, Christian hat mich nicht aus dem Forum geschmissen, ansonsten könnte ich nicht in seinem Forum schreiben.

Ich kann für mich sagen, dass Christian der einzige Mensch war, der mir geholfen hat in der verzweifelten Lage, in der ich viele Jahre war.

Er setzt sich auch bei der Stiftungsratsitzung für unsere Belange ein. Nachzulesen in den Protokollen der Stiftungsratsitzungen.

[ Post made via Android ]
Gruß
Monika

rowa61
User
User
Beiträge: 4905
Registriert: Samstag 19. Januar 2008, 01:00

#67

Beitrag von rowa61 » Montag 29. Mai 2023, 21:43

Venator hat geschrieben:
Montag 29. Mai 2023, 20:31
Das was sich jetzt ereignet hat, ist doch das alleinige Verdienst von RA Karin Buder. Sie hat die aktuelle Lawine ins Rollen gebracht. Ausserdem stehen ihr u.a. aus der Politik Frau Rüffer und von medizinischer Seite auch Herr Dr.Beyer aus Hamburg sehr offensiv und öffentlich zur Seite. Ich finde gerade dieses Engagement sehr mutig. Herr Dr.Beyer zeigt hier menschlich aber auch als Mediziner klare Flagge und exponiert sich hier sehr eindeutig.
...es gibt nur wenige Ärzte, die sich so mutig und eindeutig auf die Seite der Betroffenen stellen. :gee

Man kann sich tatsächlich fragen, was manche Mitglieder der med.Komm. antreibt, gegen behinderte und ganz offensichtlich contergangeschädigte Menschen zu "kämpfen." Ein anderes Wort fällt mir dazu im Moment nicht ein...

Benutzeravatar
amko61
User
User
Beiträge: 3592
Registriert: Sonntag 3. Oktober 2004, 02:00
Wohnort: Niederrhein/NRW

#68

Beitrag von amko61 » Montag 29. Mai 2023, 21:57

Venator hat geschrieben:
Montag 29. Mai 2023, 20:31
Ich kann diesen „Quatsch“, ehrlich gesagt, über CS und seine angeblichen Heldentaten nicht mehr hören.

Von unseren Betroffenenvertretern inkl. Christian Stürmer war und ist in dieser Sache bis heute (mal wieder) nichts zu hören.
Und Christian Stürmer macht doch jedesmal nur viel Lärm (um nichts) wenn er etwas präsentieren kann, was auf seinem eigenen Mist gewachsen ist. Dann werden schwulstige, langatmige Forderungskataloge mit vorgegebener Juristen-Expertise formuliert (die er tatsächlich nicht hat) und offene, beleidigende Briefe an Mitstreiter verfasst, die andere Positionen vertreten. Niemand unter den Vertretern der Gegenseite und der Politik nimmt diesen unprofessionellen Quark noch ernst.

Wenn die Conterganstiftung jetzt tatsächlich reformiert werden sollte, dann hoffe ich jedenfalls sehr, dass solche oberpeinlichen Kräfte, wie CS und Konsorten, keine grösseren Mitspracherechte dort erhalten. Sie vertreten nicht unsere Interessen sondern nur sich selbst.
:gee

Auf den Punkt gebracht. Ich habe CS noch nie anders erlebt.

monika
User
User
Beiträge: 1056
Registriert: Donnerstag 24. Januar 2008, 01:00
Wohnort: Hamburg

#69

Beitrag von monika » Montag 29. Mai 2023, 22:21

rowa61 hat geschrieben:
Montag 29. Mai 2023, 21:43
Venator hat geschrieben:
Montag 29. Mai 2023, 20:31
Das was sich jetzt ereignet hat, ist doch das alleinige Verdienst von RA Karin Buder. Sie hat die aktuelle Lawine ins Rollen gebracht. Ausserdem stehen ihr u.a. aus der Politik Frau Rüffer und von medizinischer Seite auch Herr Dr.Beyer aus Hamburg sehr offensiv und öffentlich zur Seite. Ich finde gerade dieses Engagement sehr mutig. Herr Dr.Beyer zeigt hier menschlich aber auch als Mediziner klare Flagge und exponiert sich hier sehr eindeutig.
...es gibt nur wenige Ärzte, die sich so mutig und eindeutig auf die Seite der Betroffenen stellen. :gee

Man kann sich tatsächlich fragen, was manche Mitglieder der med.Komm. antreibt, gegen behinderte und ganz offensichtlich contergangeschädigte Menschen zu "kämpfen." Ein anderes Wort fällt mir dazu im Moment nicht ein...
Rowa die Frage stellt sich mir auch. Vielleicht gibt es jährlich einen Bonus, wenn Gelder eingespart wurden? Machtgehabe? Die Anwaltskanzlei ist seit Jahrzehnten in der Conterganstiftung fest verankert. Kontrolle Fehlanzeige.
Irgendetwas treibt den ersten Vorsitzenden der Medizinische Kommission an wohl vorsätzlich gegen Gesetze zu verstoßen.

[ Post made via Android ]
Gruß
Monika

rowa61
User
User
Beiträge: 4905
Registriert: Samstag 19. Januar 2008, 01:00

#70

Beitrag von rowa61 » Dienstag 30. Mai 2023, 10:58

monika hat geschrieben:
Montag 29. Mai 2023, 22:21
rowa61 hat geschrieben:
Montag 29. Mai 2023, 21:43
Venator hat geschrieben:
Montag 29. Mai 2023, 20:31
Das was sich jetzt ereignet hat, ist doch das alleinige Verdienst von RA Karin Buder. Sie hat die aktuelle Lawine ins Rollen gebracht. Ausserdem stehen ihr u.a. aus der Politik Frau Rüffer und von medizinischer Seite auch Herr Dr.Beyer aus Hamburg sehr offensiv und öffentlich zur Seite. Ich finde gerade dieses Engagement sehr mutig. Herr Dr.Beyer zeigt hier menschlich aber auch als Mediziner klare Flagge und exponiert sich hier sehr eindeutig.
...es gibt nur wenige Ärzte, die sich so mutig und eindeutig auf die Seite der Betroffenen stellen. :gee

Man kann sich tatsächlich fragen, was manche Mitglieder der med.Komm. antreibt, gegen behinderte und ganz offensichtlich contergangeschädigte Menschen zu "kämpfen." Ein anderes Wort fällt mir dazu im Moment nicht ein...
Rowa die Frage stellt sich mir auch. Vielleicht gibt es jährlich einen Bonus, wenn Gelder eingespart wurden? Machtgehabe? Die Anwaltskanzlei ist seit Jahrzehnten in der Conterganstiftung fest verankert. Kontrolle Fehlanzeige.
Irgendetwas treibt den ersten Vorsitzenden der Medizinische Kommission an wohl vorsätzlich gegen Gesetze zu verstoßen.
"Machtgehabe" könnte ich mir vielleicht noch vorstellen...aber ein jährlicher "Bonus für eingesparte Gelder"? Kaum vorstellbar bei einer staatlichen Institution, und dem Verursacher könnte es im Prinzip egal sein, der ist sowieso aus allen Verpflichtungen raus.

Vielleicht wäre es schon hilfreich, einfach die in der Stiftung seit Jahren fest verankerte Anwaltskanzlei zu wechseln? Dann hätte der Vorsitzende der med. Komm. auch endlich mehr Zeit für den Arbeitgeberverband.... :sagnichts

Hinzugefügt nach 51 Minuten 56 Sekunden:
Nachtrag:

Kleine Korrektur - finanzielle Anreize und Bonusprogramme zur Mitarbeitermotivation werden auch für Behörden empfohlen...z.B. hier:

https://wetando.de/mitarbeitermotivation-public/

Zitat:

"Wir entwickeln ein individuelles Rahmenmodell zur Mitarbeitermotivation für Ihre Behörde bzw. Ihre öffentlichrechtliche Organisation. Hierzu zählen etwa:
intrinsische und extrinsische Faktoren
Arbeitsumfeld und Arbeitsplatzgestaltung
Bonusprogramm und finanzielle Anreize
weiche Faktoren wie Wertschätzung, Sinn und Verantwortung
soziale Beziehungen und Arbeitskultur
motivierend delegieren, kontrollieren und kritisieren
Weiterbildungen (Lebenslanges Lernen)"



Monika, dein "Bonusprogramm - Gedanke" ist vielleicht gar nicht so abwegig...

monika
User
User
Beiträge: 1056
Registriert: Donnerstag 24. Januar 2008, 01:00
Wohnort: Hamburg

#71

Beitrag von monika » Dienstag 30. Mai 2023, 11:53

rowa61 hat geschrieben:
Dienstag 30. Mai 2023, 10:58
monika hat geschrieben:
Montag 29. Mai 2023, 22:21
rowa61 hat geschrieben:
Montag 29. Mai 2023, 21:43
Venator hat geschrieben:
Montag 29. Mai 2023, 20:31
Das was sich jetzt ereignet hat, ist doch das alleinige Verdienst von RA Karin Buder. Sie hat die aktuelle Lawine ins Rollen gebracht. Ausserdem stehen ihr u.a. aus der Politik Frau Rüffer und von medizinischer Seite auch Herr Dr.Beyer aus Hamburg sehr offensiv und öffentlich zur Seite. Ich finde gerade dieses Engagement sehr mutig. Herr Dr.Beyer zeigt hier menschlich aber auch als Mediziner klare Flagge und exponiert sich hier sehr eindeutig.
...es gibt nur wenige Ärzte, die sich so mutig und eindeutig auf die Seite der Betroffenen stellen. :gee

Man kann sich tatsächlich fragen, was manche Mitglieder der med.Komm. antreibt, gegen behinderte und ganz offensichtlich contergangeschädigte Menschen zu "kämpfen." Ein anderes Wort fällt mir dazu im Moment nicht ein...
Rowa die Frage stellt sich mir auch. Vielleicht gibt es jährlich einen Bonus, wenn Gelder eingespart wurden? Machtgehabe? Die Anwaltskanzlei ist seit Jahrzehnten in der Conterganstiftung fest verankert. Kontrolle Fehlanzeige.
Irgendetwas treibt den ersten Vorsitzenden der Medizinische Kommission an wohl vorsätzlich gegen Gesetze zu verstoßen.
"Machtgehabe" könnte ich mir vielleicht noch vorstellen...aber ein jährlicher "Bonus für eingesparte Gelder"? Kaum vorstellbar bei einer staatlichen Institution, und dem Verursacher könnte es im Prinzip egal sein, der ist sowieso aus allen Verpflichtungen raus.

Vielleicht wäre es schon hilfreich, einfach die in der Stiftung seit Jahren fest verankerte Anwaltskanzlei zu wechseln? Dann hätte der Vorsitzende der med. Komm. auch endlich mehr Zeit für den Arbeitgeberverband.... :sagnichts
Weggucken und dulden ist im gewissen Sinne auch strafbar. Staatsdiener sind auch nur Menschen und wer weiß.......... :sagnichts Irgendetwas läuft dort in der Conterganstiftung mächtig schief.



Mit Dr. Beyer habe ich persönlich nur gute Erfahrungen gemacht. Er hat mein vollstes Vertrauen.

Hinzugefügt nach 33 Minuten 24 Sekunden:
Hallo rowa, ich persönlich habe einiges mit den Mitarbeitern der Conterganstiftung erlebt. Zum Beispiel vor Jahren, als ich von einem Mitarbeiter auf unser damaliges Ferienhaus in Florida angesprochen wurde und er mich wissen ließ, dass er auch gern mal in diesem Haus Ferien machen würde. Dieser Mitarbeiter hatte wohl ein Rechtsgutachten, welches u.a. in meinem Namen gefertigt wurde, zugunsten der Stiftung geändert. Ich hatte damals Strafanzeige gestellt. Ich wandte mich an den Datenschutz um an das Rechtsgutachten im Original bei der Stiftung zu gelangen. Die Datenschutzbeauftragte hatte bereits einen Termin bei der Stiftung und wurde überraschender Weise zurückgepfiffen. Danach war sie für mich nicht mehr zu sprechen.

Der erste Vorsitzende der Medizinischen Kommission hatte mir seinerzeit einen Deal vorgeschlagen. Wenn ich auf die Punkte für die Fehlbildung der Hüfte verzichte, dann wird er mir ohne weitere Untersuchungen meine Ellenbogenschäden bewilligen.

Ich habe einiges erlebt und bin fassungslos.

[ Post made via Android ]
Gruß
Monika

Benutzeravatar
Maren
User
User
Beiträge: 8400
Registriert: Dienstag 5. Oktober 2004, 02:00
Wohnort: NRW

#72

Beitrag von Maren » Dienstag 30. Mai 2023, 21:46

@Monika - Deine Schilderungen von Äußerungen seitens der Stiftung sind unglaublich 😳
….aber ich traue den Akteuren auch nichts Gutes zu.
Allerdings halte ich Stürmer ebenfalls für einen Egomanen.

Der einzige “Fehler” von Bettina Ehrt ist, dass sie ihre akribische Arbeit nicht medienwirksam dokumentiert,
Wirbel ist nicht ihre Art…….
Die anderen in der Stiftung vertretenen Contis 🤐🙄…“Schlag ein Ei drüber!“ und der Rest …. 🤦🏻
Tschüssi 😎 Maren



Leben und leben lassen ..... 😉
☮️… in Frieden 🕊

Der Weg ist das Ziel 🚵‍♂️

Benutzeravatar
Schnecke
User
User
Beiträge: 1250
Registriert: Mittwoch 6. Oktober 2004, 02:00

#73

Beitrag von Schnecke » Dienstag 30. Mai 2023, 21:59

Ihr wisst aber, dass ihr hier öffentlich postet….? :sagnichts

[ Post made via iPad ]
Gruss, Schnecke. 🐌



Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum, denn heute beginnt der Rest Deines Lebens!

rowa61
User
User
Beiträge: 4905
Registriert: Samstag 19. Januar 2008, 01:00

#74

Beitrag von rowa61 » Dienstag 30. Mai 2023, 22:12

Schnecke hat geschrieben:
Dienstag 30. Mai 2023, 21:59
Ihr wisst aber, dass ihr hier öffentlich postet….? :sagnichts
Ja... :wink

...oder gibt es etwas zu "verstecken"? Ich denke, von unserer Seite nicht!
Zuletzt geändert von rowa61 am Dienstag 30. Mai 2023, 22:15, insgesamt 1-mal geändert.

Zimmi
User
User
Beiträge: 7683
Registriert: Sonntag 3. Oktober 2004, 02:00
Kontaktdaten:

#75

Beitrag von Zimmi » Dienstag 30. Mai 2023, 22:14

Sehr guter Hinweis, Schnecke. Man erkennt es nicht immer!

[ Post made via iPhone ]
http://www.contergan-info.de
http://www.zwinger-von-zimdarsen.de

Antworten