Einladung zum Online-Symposium zum 60. Jahrestag der Marktrücknahme von Contergan

"Offene Briefe" auf Verbandsebene

Moderatoren: sonnschein, Mueck

Antworten
Benutzeravatar
PerryRhodan61
User
User
Beiträge: 129
Registriert: Mittwoch 27. Februar 2013, 11:48
Wohnort: Witten

Re: Einladung zum Online-Symposium zum 60. Jahrestag der Marktrücknahme von Contergan

#46

Beitrag von PerryRhodan61 » Sonntag 28. November 2021, 10:38

:mrgreen: zu "M. W." - Ich war nur zu bequem den Namen auszuschreiben.

Ich kann mit der Entschuldigung auch nichts wirklich anfangen. Aber - wie schon meine VorrednerInnen sagten - es wird sicherlich einige geben, denen diese Entschuldigung etwas bringt. Es war zumindest Gestern eine Überraschung. Ob er der Familie vergeben kann, das muss jeder selber entscheiden, ob er das kann oder will. Aber von den damals Beteiligten auf seiten Grünenthals und der Familie Wiertz lebt ja eh kaum noch einer. Ich für meinen Teil habe schon lange meinen "Frieden" mit Grünenthal und der Eigentümer Familie gemacht.

Vergessen ist eine ganz andere Geschichte, vergessen geht garnicht. Das wird für immer eine Fleck auf der Geschichte der BRD in den sog. Wirtschaftwunderjahren bleiben und sicherlich auch ein Fleck in der Familiengeschichte der Wiertz.

Einen schönen 1. Advent wünscht Euch
Uwe

Benutzeravatar
Birgit
User
User
Beiträge: 515
Registriert: Montag 17. Oktober 2011, 20:41
Wohnort: Schwanstetten

#47

Beitrag von Birgit » Sonntag 28. November 2021, 13:11

Hallöchen
Ich habe die Entschuldigung meiner 87ig jährigen Mutter vorgelesen..ihr Antwort welch eine Farce von M.W. ist nur gute Presse für ihn und sein Unternehmen..klar seine Stiftung tut ja Gutes aber nicht jeder Geschädigte möchte Bittsteller von dem Verursacher seiner Schädigungen werden..jetzt müssten Taten an uns Folgen und eine wirkliche Entschädigung an Alle ..dann würde man diese Entschuldigung auch annehmen..
Liebe Grüße und einen schönen 1.Advent wünscht euch allen
Birgit

[ Post made via Android ]

rowa61
User
User
Beiträge: 3459
Registriert: Samstag 19. Januar 2008, 01:00

#48

Beitrag von rowa61 » Sonntag 28. November 2021, 13:59

Mea culpa, Mea Culpa

Vermutlich fühlt sich zumindest M.W. damit seelisch besser und moralisch entlastet...und dann auch noch rechtzeitig vor dem 1. Advent. :halo

Benutzeravatar
igel1
User
User
Beiträge: 218
Registriert: Mittwoch 14. November 2007, 01:00
Wohnort: Unknown

#49

Beitrag von igel1 » Sonntag 28. November 2021, 14:03

PerryRhodan61 hat geschrieben:
Sonntag 28. November 2021, 10:38
:mrgreen: zu "M. W." - Ich war nur zu bequem den Namen auszuschreiben.

Ich kann mit der Entschuldigung auch nichts wirklich anfangen. Aber - wie schon meine VorrednerInnen sagten - es wird sicherlich einige geben, denen diese Entschuldigung etwas bringt. Es war zumindest Gestern eine Überraschung. Ob er der Familie vergeben kann, das muss jeder selber entscheiden, ob er das kann oder will. Aber von den damals Beteiligten auf seiten Grünenthals und der Familie Wiertz lebt ja eh kaum noch einer. Ich für meinen Teil habe schon lange meinen "Frieden" mit Grünenthal und der Eigentümer Familie gemacht.

Vergessen ist eine ganz andere Geschichte, vergessen geht garnicht. Das wird für immer eine Fleck auf der Geschichte der BRD in den sog. Wirtschaftwunderjahren bleiben und sicherlich auch ein Fleck in der Familiengeschichte der Wiertz.

Einen schönen 1. Advent wünscht Euch
Uwe
Dem ersten Absatz kann ich zustimmen. Was mir jedoch nicht gefallen hat, war die Art und Weise der Entschuldigung. Da hätte ich mir mehr Transparenz gewünscht. Die Präsentation mit einem Einspieler geht gar nicht. M.W. hätte ich eingeladen. Dort hätte er dann seine Bitte um Entschuldigung aussprechen können. Das, was dort gemacht wurde, wird den Opfern nicht gerecht. Wir sind ein Teil der Gesellschaft und nicht ein Teil von Hinterzimmern in denen dann solche Sachen ausgesprochen werden. Zumal der Georg Löwenhauser in diesem Gespräch auch die heutigen Zahlungen begrüßt, was ich schon für eine Unverschämtheit halte. Er scheint nur seine persönliche Situation als Maßstab gelten zu lassen. Insgesamt kann man festhalten, dass der Unmut einiger verständlich ist.

rowa61
User
User
Beiträge: 3459
Registriert: Samstag 19. Januar 2008, 01:00

#50

Beitrag von rowa61 » Sonntag 28. November 2021, 15:51

Bei dem Titel der Veranstaltung "Zeichen setzten. Verantwortung - Schuld - Vergebung "

war im Prinzip klar, dass es zu einer "Entschuldigung" kommt. Ich denke, es war von den Veranstaltern so geplant und daher hält sich meine Überraschung sehr in Grenzen. :halo

Benutzeravatar
TheoGreb
User
User
Beiträge: 858
Registriert: Sonntag 28. September 2014, 15:49

#51

Beitrag von TheoGreb » Sonntag 28. November 2021, 15:53

amko61 hat geschrieben:
Montag 22. November 2021, 22:03



Im übrigen verstehe ich nicht, was man gegen organisierte gesellige Veranstaltungen mit Contis einzuwenden hat. Irgendwelche weitergehende finanzielle Forderungen an den Staat oder Grünenthal werden sowieso unerfüllt bleiben. Wir können froh sein, wenn der bisherige Umfang an Leistungen erhalten bleibt. Darauf wetten, würde ich allerdings nicht...
Stimmt sollte jemals die AFD mit den Erz-Konservativen von der CDU an die Macht kommen, dürfte der Drops gegessen sein.

Hinzugefügt nach 9 Minuten 4 Sekunden:
igel1 hat geschrieben:
Sonntag 28. November 2021, 14:03


Dem ersten Absatz kann ich zustimmen. Was mir jedoch nicht gefallen hat, war die Art und Weise der Entschuldigung. Da hätte ich mir mehr Transparenz gewünscht. Die Präsentation mit einem Einspieler geht gar nicht. M.W. hätte ich eingeladen. Dort hätte er dann seine Bitte um Entschuldigung aussprechen können. Das, was dort gemacht wurde, wird den Opfern nicht gerecht. Wir sind ein Teil der Gesellschaft und nicht ein Teil von Hinterzimmern in denen dann solche Sachen ausgesprochen werden. Zumal der Georg Löwenhauser in diesem Gespräch auch die heutigen Zahlungen begrüßt, was ich schon für eine Unverschämtheit halte. Er scheint nur seine persönliche Situation als Maßstab gelten zu lassen. Insgesamt kann man festhalten, dass der Unmut einiger verständlich ist.
Dir ist schon klar, dass es einen Grund gibt, weshalb die Veranstaltung virtuell lief?

Och, bekommt das Igelchen zu wenig in Hundheim-Igel?

Ich denke die heutigen Zahlungen sind eine enorme Verbesserung, klar mehr geht immer, für nicht satte Igelchen.

Hinzugefügt nach 2 Minuten 58 Sekunden:
Udo hat geschrieben:
Sonntag 28. November 2021, 00:00
Es gibt Menschen, die darauf seit 60 Jahren warten. Die können ab heute vielleicht besser schlafen.

Rowa, ich kann auch nix damit anfangen. Aber meine Mutter z.B. hatte es sich noch auf dem Sterbebett so sehr gewünscht. Also lassen wir doch diesen Menschen ihre Genugtuung.

Man muß nicht immer gleich über alles meckern, nur weil man es nicht versteht.
Den passenden österreichischen Spruch behalte ich besser bei mir. :wink

... meine Eltern auch.


:gee

Benutzeravatar
igel1
User
User
Beiträge: 218
Registriert: Mittwoch 14. November 2007, 01:00
Wohnort: Unknown

#52

Beitrag von igel1 » Sonntag 28. November 2021, 21:22

TheoGreb hat geschrieben:
Sonntag 28. November 2021, 16:05
amko61 hat geschrieben:
Montag 22. November 2021, 22:03



Im übrigen verstehe ich nicht, was man gegen organisierte gesellige Veranstaltungen mit Contis einzuwenden hat. Irgendwelche weitergehende finanzielle Forderungen an den Staat oder Grünenthal werden sowieso unerfüllt bleiben. Wir können froh sein, wenn der bisherige Umfang an Leistungen erhalten bleibt. Darauf wetten, würde ich allerdings nicht...
Stimmt sollte jemals die AFD mit den Erz-Konservativen von der CDU an die Macht kommen, dürfte der Drops gegessen sein.

Hinzugefügt nach 9 Minuten 4 Sekunden:
igel1 hat geschrieben:
Sonntag 28. November 2021, 14:03


Dem ersten Absatz kann ich zustimmen. Was mir jedoch nicht gefallen hat, war die Art und Weise der Entschuldigung. Da hätte ich mir mehr Transparenz gewünscht. Die Präsentation mit einem Einspieler geht gar nicht. M.W. hätte ich eingeladen. Dort hätte er dann seine Bitte um Entschuldigung aussprechen können. Das, was dort gemacht wurde, wird den Opfern nicht gerecht. Wir sind ein Teil der Gesellschaft und nicht ein Teil von Hinterzimmern in denen dann solche Sachen ausgesprochen werden. Zumal der Georg Löwenhauser in diesem Gespräch auch die heutigen Zahlungen begrüßt, was ich schon für eine Unverschämtheit halte. Er scheint nur seine persönliche Situation als Maßstab gelten zu lassen. Insgesamt kann man festhalten, dass der Unmut einiger verständlich ist.
Dir ist schon klar, dass es einen Grund gibt, weshalb die Veranstaltung virtuell lief?

Och, bekommt das Igelchen zu wenig in Hundheim-Igel?

Ich denke die heutigen Zahlungen sind eine enorme Verbesserung, klar mehr geht immer, für nicht satte Igelchen.

Hinzugefügt nach 2 Minuten 58 Sekunden:
Udo hat geschrieben:
Sonntag 28. November 2021, 00:00
Es gibt Menschen, die darauf seit 60 Jahren warten. Die können ab heute vielleicht besser schlafen.

Rowa, ich kann auch nix damit anfangen. Aber meine Mutter z.B. hatte es sich noch auf dem Sterbebett so sehr gewünscht. Also lassen wir doch diesen Menschen ihre Genugtuung.

Man muß nicht immer gleich über alles meckern, nur weil man es nicht versteht.
Den passenden österreichischen Spruch behalte ich besser bei mir. :wink

... meine Eltern auch.


:gee
Theo!
Deine Fäkaliensprache entspricht dem Niveau Deines Intellekts.

Benutzeravatar
TheoGreb
User
User
Beiträge: 858
Registriert: Sonntag 28. September 2014, 15:49

#53

Beitrag von TheoGreb » Sonntag 28. November 2021, 22:12

igel1 hat geschrieben:
Sonntag 28. November 2021, 21:22

Theo!
Deine Fäkaliensprache entspricht dem Niveau Deines Intellekts.
Fäkaliensprache. Bedeutungen: [1] Linguistik: Ausdrucksweise, bei der gehäuft Wörter aus dem Fäkalbereich verwendet werden, also Wörter, die die Ausscheidungen von Blase und Darm bezeichnen.
Wo bitteschön Herr Igel habe ich die Fäkalsprache benutzt?

Benutzeravatar
Mueck
Moderator
Moderator
Beiträge: 2937
Registriert: Sonntag 3. Oktober 2004, 02:00
Wohnort: KA, nicht weit weg von Schloss und Pyramide ;-)
Kontaktdaten:

#54

Beitrag von Mueck » Sonntag 28. November 2021, 22:17

Gemach liebe Diskutanten, nicht das irgendjemand Cheffe aufscheucht! ;-)

Ich war ja auch live dabei gestern, sowohl beim Einspieler und Diskussion drumrum, als auch im Chat.

Wie Kölner sagen würden: Jede Jeck ist anders.
Mir war da schon klar, dass es mindestens 3 Gruppen geben wird:
- Die einen haben nun die lange ersehnte Entschuldigung, auch im Chat haben sich aus dieser Gruppe einige gemeldet.
- Den anderen ist's egal, weil sie eh schon ihren Frieden geschlossen haben, dito.
- Wieder anderen ist das bei weitem nicht genug.
Und alle stehen sich unversöhnlich gegenüber, weil sie sich nicht in die anderen reindenken können oder wollen ...
Deswegen fand ich es sehr gut, dass man gestern gar nicht erst anfing, das zu diskutieren.

An die letzteren: Ich meine herausgehört zu haben, dass das evtl. erst der Anfang eines Dialogs wäre, dann wird sich daraus evtl. noch mehr entwickeln, schaun mer mal ...
Ich hoffe mal, dass es irgendwann auch einen längeren Beitrag über das Gespräch gibt, nicht nur die gestrigen kurzen Schnibbsel. Das ließe sich evtl. umfangreicher interpretieren.
Jedenfalls soll der ganze Tag peu a peu online unter der gestrigen Adresse zu finden sein.

Benutzeravatar
Maren
User
User
Beiträge: 7832
Registriert: Dienstag 5. Oktober 2004, 02:00
Wohnort: NRW

#55

Beitrag von Maren » Sonntag 28. November 2021, 23:12

Edit!

[ Post made via iPad ]
Tschüssi 😎 Maren



Leben und leben lassen ..... 😉


Der Weg ist das Ziel 🚵‍♂️

Benutzeravatar
TheoGreb
User
User
Beiträge: 858
Registriert: Sonntag 28. September 2014, 15:49

#56

Beitrag von TheoGreb » Sonntag 28. November 2021, 23:14

Mueck hat geschrieben:
Sonntag 28. November 2021, 22:17
Gemach liebe Diskutanten, nicht das irgendjemand Cheffe aufscheucht! ;-)

Ich war ja auch live dabei gestern, sowohl beim Einspieler und Diskussion drumrum, als auch im Chat.

Wie Kölner sagen würden: Jede Jeck ist anders.
Mir war da schon klar, dass es mindestens 3 Gruppen geben wird:
- Die einen haben nun die lange ersehnte Entschuldigung, auch im Chat haben sich aus dieser Gruppe einige gemeldet.
- Den anderen ist's egal, weil sie eh schon ihren Frieden geschlossen haben, dito.
- Wieder anderen ist das bei weitem nicht genug.
Und alle stehen sich unversöhnlich gegenüber, weil sie sich nicht in die anderen reindenken können oder wollen ...
Deswegen fand ich es sehr gut, dass man gestern gar nicht erst anfing, das zu diskutieren.

An die letzteren: Ich meine herausgehört zu haben, dass das evtl. erst der Anfang eines Dialogs wäre, dann wird sich daraus evtl. noch mehr entwickeln, schaun mer mal ...
Ich hoffe mal, dass es irgendwann auch einen längeren Beitrag über das Gespräch gibt, nicht nur die gestrigen kurzen Schnibbsel. Das ließe sich evtl. umfangreicher interpretieren.
Jedenfalls soll der ganze Tag peu a peu online unter der gestrigen Adresse zu finden sein.
Keine Sorge, ich werde mich nun nicht an Johannes Igel abarbeiten, dazu ist meine noch verbleibende Lebenszeit(nein ich bin nicht Krank :wink ) zu schade

Antworten